Haciendas Méxicanas – Urlauben im kolonialen Charme der Herrschaftshäuser

 

Cancun und seine Hotelburgen kennt jeder, mag aber nicht jeder. Eine ganz charmante Alternative zu den Resorts mit Animation und Selbstbedienungsbüffet bieten in Mexiko die Haciendas.

Camino Real (Santa Catalina) Oaxaca

 

Diese ‚haciendas‘  sind die Haupthäuser früherer Plantagen, die Residenzen der Grossgrundbesitzer. Manche der heutigen Haciendas, die zu feinen  Privathotels renoviert wurden, produzierten vor zweihundert Jahren schon Kaffee oder Sisal wie Xcanatún, andere, wie das Camino Real in Oaxaca, waren 400 Jahre lang ein kirchliches Konvent, dann Ratsgebäude und Gefängnis.

Hacienda de Cortéz, Cuernavaca

Von der Hacienda de Cortéz wird sogar behauptet, Hernán Cortez, der Eroberer, hätte selbst den Grundstein für die Zuckerrohr-Plantage mit den dazugehörigen Gebäuden gelegt.

Hacienda Uayamon

Hacienda Uayamon, Campeche

Einige dieser Haciendas, manche davon in Privatbesitz, andere bereits in Hotelkonzerne eingebettet, restaurierten auch die alten Wirtschaftsgebäude mit den damaligen Maschinen, z.B. zur Rohrzucker-Gewinnung oder zur Herstellung von Sisal-Fasern.

Hacienda Xcanatun (Steinhaus), Mérida

und selbst Seidenraupen legten den Grundstein für Herrschaftshäuser wie die Hacienda de Los Morales in Mexico D.F.

 

Hacienda de Los Morales, Mexico, D.F.

Vor allem in den privat geführten Haciendas wurde viel Sorgfalt auf die Konservierung der Einrichtung und des Dekors gelegt, das kann soweit gehen, dass sogar das Porzellan noch genauso bemalt wird, wie es bei Grossmuttern schon gemacht wurde. Und in solchen Fällen werden auch die spezifischen Familienrezepte für gutes, authentisches Essen, bewahrt.

Leider gibt es nur ein paar Videos in spanischer Sprache, aber immerhin kann man einige Eindrücke gewinnen:

http://vimeo.com/47257495    Cocoyoc, Morelos

http://vimeo.com/47257496   Cortez, Cuernavaca, Morelos

http://vimeo.com/47254146  Tekik de Regil, Mérida, Yucatán

http://vimeo.com/47254147 Los Morales, Mexico Distrito Federal

Schönen Urlaub!

 

 

 

 

Advertisements

14 Kommentare zu “Haciendas Méxicanas – Urlauben im kolonialen Charme der Herrschaftshäuser

  1. dunkle möbel mag ich nicht, auch in nepal lieben die meisten dunkle möbel. erstens siehts aus wie bei oma, zweitens macht es das zimmer dunkel und drittens sieht man ewig den staub. soooo. trotzdem würde gern mal in so einer hütte hausen lg

    • Ich vermute mal, dass diese dunklen, über mehr als eine Generation hin polierten und liebevoll gepflegten Möbel in den grossen Räumen eines Kolonialherrenhauses besser zur Geltung kommen, als in den heutzutage üblichen kleineren Wohnräumen. Und wer hat heutzutage schon das Personal, um den Schelllack dieser alten Komoden und Tischen regelmässig auf Hochglanz zu polieren?
      Für einen kurzen Urlaub finde ich diese Haciendas genial, es ist einfach eine andere Welt!
      GLG

    • Als diese „netten kleinen Hütten“ gebaut wurden, die erste, Hacienda de Cortéz, so um das Jahr 1540, die anderen bis ins 19. Jahrhundert hinein, gab es noch keine Drogenbarone, Wassily! Die Bauherren waren die spanischen Konquistadoren und deren Ururenkel, die Gebäude waren die Haupt- oder Herrenhäuser der Plantagenbesitzer. Anstatt von Drogenbaronen könnte man aber bei einigen der damaligen Grandes von Sklavenbaronen sprechen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s