Ceviche – leicht, lecker, frisch!

Es passiert sicher selten, dass man an einem Strand rastet, einen alten Mann in einer kleinen Strandhütte trifft,  der Zitronen, Tomaten und Zwiebeln vorrätig und eine kleine Schaluppe besitzt mit der er auf Wunsch zum Muschelsammeln in die nächste Lagune schippert und man sich dann in Gruppenarbeit ein frisches Ceviche zubereiten kann. Offensichtlich bekam Kormoranflug beim Lesen meines Reiseberichtes direkt Appetit auf diese Köstlichkeit und fragte nach dem Rezept.

Aber bitte, gerne!

Es gibt  sicher x-tausend Zubereitungsarten aber es gibt immer ein absolutes MUSS: sehr frische Zutaten! Egal ob man die ceviche mit Fisch oder Garnelen oder Muscheln zubereitet, diese Hauptzutat sollte fangfrisch sein, denn bei einer ceviche wird nichts gekocht. Vielleicht kann man noch von kaltgaren sprechen, denn die Zitronensäure denaturiert die Eisweissmoleküle,  lässt die darin marinierten, klein geschnittenen Shrimps- oder Fischstückchen faktisch wie gekocht aussehen, sie soll ausserdem bestimmte Keime/Bakterien  inaktivieren oder gar abtöten können, aber dafür kann ich keine Garantie geben!

Wir haben also für 4 Vorspeisen ca. ½ Kilo knallfrische Shrimps, Kopf ab, geschält, gereinigt, mit fliessendem Wasser kräftig aber kurz abgebraust, abgetropft. Ausserdem pressen wir 2 bis 4 Zitronen oder 5 bis 8 Limetten aus, in diesen Saft kommen die in kleine Stücke geschnittenen Shrimps, werden ausgiebig darin gewendet, bis sie rundum mit Saft bedeckt sind – evtl. noch Zitronensaft zugeben. Anschliessend dürfen sie in einer Schale, abgedeckt, 1 bis 2 Stunden im Kühlschrank marinieren.

Gleiches Vorgehen für Fischstücke – Fleisch von weissem Fisch – aber auch Thunfisch (Sushi-Qualität) oder Steckmuscheln >callo de hacha – sehr lecker!!!

Ich packe die Fisch- oder Scampi-Stücke einfach in einen soliden Gefrierbeutel,  schütte ordentlich Limettensaft rein, Luft rausgepresst, festverschlossen. Hin und wieder durchgerüttelt ruhen sie sicher im Saft im Kühlschrank.

Zwischenzeitlich hacke ich eine rote (weisse ist auch o.k.) Zwiebel ziemlich fein, ebenso eine Handvoll glatter Petersilie und einige Blätter frischer Minze. Original mexikanisch müsste ich eigentlich Koriandergrün (cilantro) zugeben, das schmeckt mir aber nicht, daher Vallartina’s Variante.

1 bis 3 Tomaten und eine halbe bis eine ganze geschälte Salatgurke von Kernen befreit werden in kleine Würfelchen geschnitten. Ein paar wenige der inneren zartgrünen Blätter von Staudensellerie kommen fein gewiegt dazu und natürlich Chili, chile serrano, also mittlere Schärfe, rot oder grün, ebenfalls fein gehackt, Menge nach Geschmack. Etwas schwarzer Pfeffer. Salz braucht man nicht. Wer mag, kann später noch mit Avocadoscheiben dekorieren.

Manche Rezepte sehen noch Ketchup als Sossenbestandteil vor oder Fishsauce oder das in Mexiko (allerdings nur unter Kerls und Machos) so hype Clamato, ein Gemüsetrunk mit Oystersauce, aber ich bin beim Kochen leicht puristisch angehaucht: gute Zutaten brauchen relativ wenig Zugaben, sprich ich will die natürlichen Geschmacksstoffe schmecken.

Die Shrimps / Fischstückchen werden nun mit all diesen Zutaten vermischt, nochmals eine halbe Stunde im Kühlschrank durchziehen lassen, mit Kräckern, saladitos oder totopos (Chips aus Tortillas hergestellt) oder, wenn ich ganz gut aufgelegt bin, mit frisch frittierten Chips aus camote (batatas, Süsskartoffeln), auf den Tisch und sofort schmecken lassen!

Serviervorschlag, aufgegriffen bei einem Catering-Service in Puerto Vallarta, Ceviche in Paprika-schote:

Ceviche

Advertisements

17 Kommentare zu “Ceviche – leicht, lecker, frisch!

  1. Ganz lecker Dein Ceviche und die verschiedenen Varianten. Vielen, vielen Dank! Werde mich schnellstens auf die Suche nach frischer Fischware machen. Die leckeren frischen Muscheln gibt es hier nicht so leicht zu kaufen. 😉

    • Mit Scampis oder frischem Thunfisch schmeckt es auch sehr lecker. Ein echt erfrischendes Sommergericht, ideal für Gäste, weil man es frühzeitig vorbereiten kann/muss. Und man kann sich bei den Zutaten richtig austoben: alles was schmeckt hineinschnippeln!
      Beste Grüsse

  2. feines foto mit einem feinen rezept, da läuft mir das wasser im mund zusammen! hier kann ich das leider nicht bereiten, das meer mit dem fisch und meeresgetier ist zu weit weg. fisch in zitronensaft garen soll es auch in chile geben, dort gibt´s ja auch eine gaaanz lange küste. liebe grüße in die bucht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s