Yelapa – Getaway für Fortgeschrittene

Yelapa muss man auf der Landkarte suchen, denn dieses kleine, verträumte Fischerdorf etwa 35 km südlich von Vallarta scheint sich bis heute dem üblichen Tourismus  zu verweigern. Das Örtchen liegt weit abseits von Strassen und selbst im Ort gibt es keine befestigten Fahrbahnen, keine Autos, keine Strassennamen, keinen  Stadtplan, wenig Telefone, erst seit rund 8 Jahren gibt es Elektrizität, die meist jedoch nur bis 22 Uhr die kleinen Hotels und Häuser erhellt, ab dann braucht man für einen Spaziergang eine Taschenlampe oder  relaxt auf der Terrasse bei Kerzenlicht.

Yelapa Casa de los Arboles

Es würde auch nicht verwundern, hätten die meisten  Einwohner ihre Familiennamen vergessen, kennt man sich üblicherweise nur vom Vornamen her. Wer nach Yelapa will, muss ein Boot oder das Wasser-Taxi  von Puerto Vallarta aus nehmen oder per Pferd oder Esel  durch den Dschungel entlang der Küste reiten.

Ursprünglich wurde die Gegend von Purépecha   besiedelt. Das Land um Yelapa hat heute besonderen Status: es wurde von  der mexikanischen Regierung als ‚Indigenes Land‘ also eine Art Reservat geschützt und steht den seit Generationen hier wohnenden Menschen zur Verfügung, Verkauf an Ausländer ist untersagt.  Yelapa ist ein Begriff der  Purépecha bzw. Tarasken Indigenos  und bedeutet  „Platz an dem sich die Wasser  treffen“.  Der Río Tuito mündet aus den Bergen der Sierra Madra kommend, hier in den Pazifik, der El Salto Wasserfall ist ein magischer Anziehungspunkt.

Ab den 1980er Jahren war dieses damals wenige hundert Seelen Dorf der Urlaubs-Treffpunkt  der damaligen US-Musik- und Film-Prominenz:  Bob Dylan, Dennis Hopper, Graham Nash, Steven Stills, Stevie Wonder, Jack Nicholson, Peter Fonda, Elizabeth Taylor, Richard Burton und John Huston u.a. zogen regelmässig ihre Parties am Strand und unter den Palapadächern der kleinen Bungalows oder im Casa Sueños von Bennie und Miki Shapiro durch,

Casa de los Sueños, Yelapa

frei von Paparrazzis oder störenden Gaffern.

Heutzutage treffen sich die A-Promis nicht mehr in Yelapa, sondern in Punta de Mita  oder an der Costa Careyes

Yelapa liess sich wohl nie aus der Ruhe bringen und so schätzen noch heute viele Künstler, Musiker, Maler, Schriftsteller, das Easy-going des Menschen dort. Urlauber, die sich für eine der vielen kleinen Cabanas oder für ein Zimmer in den verschiedenen kleinen Hotels entscheiden, suchen bewusst keine laute Animation in der gigantischen Poollandschaft eines All-Inklusive-Hotels. Man muss die Abgeschiedenheit, die Stimmung und die Geräusche des Dschungels, mögen, ein  bisschen bohème sein, eben.

Weitere Bilder in dieser: Slide show

Advertisements

10 Kommentare zu “Yelapa – Getaway für Fortgeschrittene

  1. Ist ein schönes Fleckchen Erde an dem man mit Sicherheit entspannen kann. Tja und das mit dem Strom, der nicht jederzeit aus der Dose kommt, dass kenne ich aus Nepal.
    Aber Gespräche im Kerzenlicht haben doch auch was. Oder?
    LG Basundhara

  2. Das denke ich auch und so etwas suchen doch ganz viele Individualisten, die mal richtig abschalten wollen, ob mit oder ohne Strom und fast wie im Kloster, nur dass der Service bei euch besser ist und die Räumlichkeiten warm…träum.

    Herzlichst ♥ Marianne

    • Nicht mehr ganz Robinson Crusoe, aber ein bisschen Pionier-Feeling mit gutem Essen: Meeresgetier direkt vor der Haustüre und exotische Früchte hinter dem Haus….alles ganz entspannt!
      LG

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s