Allen Schlagzeilen zum Trotz!

Schlechte Nachrichten sind gute Nachrichten? Zumindest können sie, wenn sie nur destruktiv genug sind, auch Protest hervorrufen:

Im Artikel “Mexico Matters” habe ich auf die negative Presse seitens der US-Medien und die damit zusammenhängenden Umfragen  verwiesen, die Anlass zu einigen Web-Kampagnen und Petitionen waren. So haben sich bis heute  der Unterschriften-Aktion „Mexico Matters“ von Jesus A. Reyes García mehr als 4700 Freunde Mexikos mit vollem Namen und Anschrift angeschlossen. Die überwiegende Mehrheit dieser Teilnehmer kommt übrigens aus den USA!

Auch bei einer zweiten Aktion „Stop slandering the Safety of Puerto Vallarta“, (Stoppt die Verleumdung der Sicherheit in Puerto Vallarta)  welche sich explizit auf die Stornierungen der restlichen Kreuzfahrten in 2011 der Princess Cruise Line bezog, engagierten sich in kürzester Zeit über 1000 Unterstützer.

Und nun die wirklich guten News:

Die Carnival Splendor kam am 7. Juli und wird weiterhin jeden Donnerstag in den Hafen Vallartas einlaufen.

Die Pacific Star entschied sich ebenfalls für Donnerstag als ihren regelmässigen Hafentag  in Puerto Vallarta und

Die Ocean Dream der Pullmanturs legt ab sofort jeden Freitag an. Im Falle der Pullmantur-Kreuzfahrt ist Puerto Vallarta ‚Port of Call‘, d.h. Ein- und Ausstiegshafen.  Pullmantur rechnet dieses Jahr mit einer Passagierzahl um die Einhunderttausend!

Die regelmässigen Stop-Overs der Carnival und Pacific Star sind ebenfalls ein sehr wichtiger Einnahmefaktor für die Region um Puerto Vallarta, rechnet man doch mit 50 bis 65 USD pro Passagier an Umsatz in der Stadt.  Ausserdem sagte der Direktor der Pulmanturs, Eduardo Barroso, in einer Pressekonferenz vor wenigen Tagen zu, ihren Bedarf an Lebensmitteln in den jeweiligen Häfen zu decken.

Foto by Promovision

Advertisements

9 Kommentare zu “Allen Schlagzeilen zum Trotz!

    • Ciudad Juarez und meine Stadt, Puerto Vallarta, trennen mehr als 1900 Strassenkilometer. Das ist ungefähr wie Hamburg – Sofia oder Saarbrücken – Warschau. Wenn nun z.B. in Sofia ein Bandenkrieg herrschte, würden dann die Amerikaner nicht mehr in Hamburg Urlaub machen, weil’s in Europa so gefährlich ist?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s