Dengue-Fieber

 

Liest man in manchen Foren, möchte man glatt aus der Haut fahren, was da an unqualifizierten Ratschlägen verzapft wird! Mir platzt vor allem dann der Kragen, wenn es um ernsthafte gesundheitliche Aspekte geht, in diesem bestimmten Fall um Dengue-Fieber in Mexiko! Allen leichtgläubigen Käufern, die sich alljährlich vor der Reisesaison abzocken lassen von Scharlatanen, selbsternannten Heilern, Forumsschlaumeier  und den Betrügern,  die im WWW ihre dubiosen, nutzlosen und deshalb auch schädlichen Wundermittel anbieten,  sei  deutlich gesagt:

ES GIBT NOCH KEINE IMPFUNG GEGEN DENGUE!

ES GIBT KEINE PROPHYLAKTISCHEN MEDIKAMENTE GEGEN DENGUE!

   Wikipedia zu Dengue-Fieber:

Die wichtigsten Überträger (Vektoren) der Denguefieberviren sind die weiblichen Gelbfiebermücke (Aedes aegypti, auch Ägyptische Tigermücke oder Denguemücke genannt) und die sich auch in Europa ausbreitende Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).[5] In bestimmten Regionen kommen weitere Mückenarten als Überträger von Denguefieber in Frage, z. B. die Polynesische Tigermücke (Aedes polynesiensis) im südlichen Pazifik[6] oder Aedes scutellaris in Neuguinea.[7] Bei anderen Mückenarten wurde ebenfalls eine Eignung zur Erregerübertragung (Vektorkompetenz) gezeigt

Wird die Infektion überstanden, besteht für kurze Zeit Immunität gegen alle Serotypen und lebenslange Immunität gegen den infizierenden Stamm. Während der Infektion mit einem der vier Dengue-Serotypen (DEN-1, DEN-2, DEN-3 und DEN-4) werden nur Antikörper gegen diesen bestimmten Serotypen produziert. Dabei bleibt die infizierte Person weiterhin durch Viren eines anderen Serotyps angreifbar. (…)

Behandlung

Für Denguefieber existiert wie für alle von Flaviviren ausgelösten Krankheiten keine ursächliche Therapie. In schweren Fällen ist eine Einweisung in ein Krankenhaus (Hospitaliserung) vorzunehmen und aufgrund des in manchen Fällen sich schnell verschlechternden Krankheitszustandes ist eine intensivmedizinische Überwachung angebracht. Eine symptomatische Behandlung umfasst Maßnahmen zur Flüssigkeitsauffüllung (Rehydration) und Gabe von Mitteln wie Paracetamol zur Schmerzlinderung. Auf Acetylsalicylsäure (z. B. Aspirin) ist aufgrund seiner gerinnungshemmenden Wirkung zu verzichten, da diese im Falle von inneren Blutungen, die bei Denguefieber auftreten können, verheerende Folgen für den Patienten hat. Weiterhin kann die frühe, intravenöseGabe von Flüssigkeit von entscheidender Bedeutung sein 

Aedes aegypti - Wikipedia.org


Aber: man kann sich selbst relativ einfach vor Dengue schützen:

Die handelsüblichen Sprays und Cremes halten für einige wenige Stunden die Stechmücken fern. Auch weite, nicht an der Haut anliegende Bekleidung die auch Arme und Beine bedeckt,  hilft. Dies ist besonders bei Touren in Feucht- und Dschungelgebieten empfehlenswert. In Räumen helfen die bekannten Mosquito-Netze über dem Bett bzw. an den Fenstern, handelsübliche Elektro-Stecker mit Antimückenmittel, Citronelle-Kerzen. Auf Terrassen helfen Räucherspiralen, ebenfalls Citronelle-Kerzen. u.v.m.

 

Weitere Presseartikel zum Thema:

http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,765924,00.html Dengue-Fieber, Malaria & Co

http://www.fr-online.de/wissenschaft/die-gefaehrlichen-muecken-kommen/-/1472788/8457070/-/index.html

Die 10 schlimmsten Reisekrankheiten und deren Behandlung/Vorbeugung:

http://www.mz-web.de/servlet/ContentServer?pagename=ksta/XPage&atype=ksFotoLine&aid=1306320802016

 

 

Advertisements

10 Kommentare zu “Dengue-Fieber

  1. Auch ideale Brutplätze der Mückenlarven sind die abgeschlagenen Flaschen auf den Mauern (welche die „bösen Buben“ fernhalten sollen). Da sammelt sich nach Regen auch ganz prima das Wasser drin . Früher wurde regelmäßig gesprüht bzw genebelt , heute leider erst , wenn wieder ein Dengue-Fall im Ort gemeldet wird . Leider . Und hinzu kommt noch , dass viele gar nicht damit zum Arzt gehen .

    • Hier haben sie auch erst kürzlich angefangen alle Strassen einzunebeln. Vergangene Saison hat die Stadt gegast und gesprüht wie irre, nur um dann während der Vollsaison festzustellen, dass die Mosquitos gegen das Zeugs immun sind! Echt toll!
      Ich hab bei mir ja noch nicht mal mehr Blumentopf-Untersetzer, damit sich kein Brackwasser ansammeln kann. Trotzdem: ohne eigenhändige „Gegenmassnahmen“ geht es nicht.

  2. Pingback: Mein Dengue Fieber Mücken Teich «

    • Sorry, Don MexGeschichten, habe Deine Antwort etwas gekürzt, denn bei mir gibt es kein Forum für diese Community! (ich kann nämlich auch ganz bös trotzig sein!)
      Ganz liebe Grüsse!

  3. Danke für die Aufklärung.
    Komme von Toms Gurkenpost hierher. Mich macht die EHEC-Hysterie hier (Deutschland) ganz kirre. So möchte ich all denen, die derzeit keine Tomaten, Gurken, Erdbeeren etc. essen, zurufen: Ich verstehe deine Sorge. Du bist eben ein vorsichtiger Mensch. Deswegen machst du auch nie Urlaub in Ländern wie Mexiko, Afrika südlich der Sahara oder Südostasien. Denn da kann man sich so schlimme Krankheiten wie Dengue oder Malaria Tropicana einfangen.

    • Hallo Mayarosa, klar kenne ich Dich! Gerade eben dt. Presse gelesen wg. EHEC und dachte so bei mir, dass man (die Wirtschaft) in D nur hoffen kann, nicht so unqualifiziert durch den Sensationspressesumpf gezogen wird, wie man es vor allem in den USA mit Mexico vor 2 Jahren machte! Der angerichtete Schaden ist hart!
      Tja, EHEC: jetzt kann unsereiner ja auch nicht mehr Urlaub in D machen! Oyoyoy!
      Trotzdem: schönes, störungsfreies Wochenende!

    • Dengue ist in sehr vielen Ländern ein Thema, schlimm hat es dieses Jahr z.B. auch Paraguay erwischt! Hier wird in den Städten und Gemeinden viel gesprüht, genebelt, aber auch Aufklärungsarbeit geleistet. Alljährlich ziehen die Beratungs- und Inspektionstrupps durch die Colonias und zeigen auf, wo sich im Haus und Garten mögliche Brutstätten für die Stecher befinden. Bei mir gibt es z.B. keine Blumentopf-Untersetzer mehr, da sich im dort befindlichen Giesrestwasser die Biester scheinbar hemmungslos vermehren! Es werden hier auch Tabletten zur Larvenbekämpfung ausgegeben (die kommen z.B. in Brunnen oder tinacos und verhindern die Entwicklung der Larven) aber trotz allem finden die Mosquis noch reichlich Ablageplätze. Sind scheinbar äusserst überlebensfähig.
      Schönes Wochenende ins Valle!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s