Vom Lagerhaus zur Villa – Verstecktes Juwel mit viel Geschichte

Abseits der grossen Hotels und Resort-Anlagen mit jeweils hunderten von Zimmern, Getümmel, Lärm und zuviel Animation seinen Urlaub zu verbringen, ist häufig ein unerfüllter Traum. Die so viel zitierten ‚romantischen Hide-Aways‘, die versteckten Ferienvillen in wild-romantischer Umgebung, die an verwunschene Märchen-Schlösser erinnern, sind in den gängigen Urlaubskatalogen kaum zu finden.

Gringo Gulch, ein kleines Stadtviertel in der Altstadt Vallartas, hat sich heute noch den Charme längst vergangener Tage bewahrt, wo Strassen noch Gässchen und Parkplätze unnötig waren. Die kleinen Häuser mit verspielten Fassaden und schattigen Vorgärten an die Abhänge gelehnt, manche nur über steile Treppen vom Kirchplatz aus erreichbar, ziehen sich bis hinunter zum Nordufer des Rio Cuale mit seiner dschungelartigen Vegetation. Hier kennt man seine Nachbarn noch. Wer hier wohnt liebt die entspannte, etwas behäbige Gangart, braucht keine hektische Betriebsamkeit und keine stundenplanmässige Hotelanimation.

Eine der ältesten Villen Vallartas ist hier zu finden, die Villa Leonarda.

Etwa 1880, zu einer Zeit als die Silberminen in Mascota und San Sebastian del Oeste noch

cargo by chico98

Reichtum versprachen, die Erze noch mit Eseln und Mulis den Rio Cuale bis hinunter an die Küste zu Frachtschiffen transportiert wurden, entstand diese Villa zunächst als Lagerhaus und einfache Unterkunft für die Minenarbeiter und Träger. Mit dem Rückgang des Ertrags aus den Minen verfiel auch das Haus in einen langen Dornröschenschlaf.

Erst in den 1960er Jahren, als Puerto Vallarta durch den Hollywood Filmemacher John Huston und seinen Film Night of the Iguana und die skandalöse Affaire Burton-Taylor in die Schlagzeilen kam wurde auch die Villa Leonarda wiederbelebt. Sie wurde restauriert und avancierte zum angesagten Treffpunkt für Promis wie Richard Burton, John Huston und Peter O’Toole, die dort während der Dreharbeiten wohnten und auf der Terrasse beim Swimmingpool so manche Pokerrunde spielten. Später kamen auch Rock Hudson, Burt Lancaster, Dolores del Rio, Spencer Tracy, Katherine Hepburn im Schlepptau die Leute aus der Künstlerszene: Villa Leonarda war der Schickeria-Treff Vallartas geworden. Und plötzlich galt auch das kleine Wohnviertel am Hang oberhalb der Kirche als Künstlerviertel welches auch das Geld von Investoren anlockte. Als Burton/Taylor die Villa John Hustons nahe der Villa Leonarda anmieteten und bald danach kauften, kamen die ersten Architekten und Baufirmen nach Gringo Gulch. Rund um’s Burtonsche Liebesnest „Casa Kimberley“ entstanden neue Villen und Häuser mit Blick über die Altstadt und auf die Banderas Bucht, Gringo Gulch (Gringo Kaff), wie Burton das Viertel numehr spöttisch bezeichnete, wurde das Objekt der Begierde der damaligen amerikanischen Jet-Set-Society.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Burton/Taylor verbrachten viel Zeit im Casa Kimberley und freundeten sich mit einer Nachbarsfamilie an. Xavier de la Torre, Modedesigner und Boutique-Besitzer und Eigentümer der Villa Leonarda, ein enger Freund Rock Hudsons. Aber auch mit dem Nachbarskind Sergio Toledano, heute ein preisgekrönter mexikanischer Photograph, war damals gerade 12 Jahre alt und hatte kürzlich seine Mutter verloren. Elisabeth Taylor kümmerte sich um Sergio, sie und Burton standen schliesslich Pate zur Erstkommunion Sergios. Sergio begleitete sie auch auf vielen ihrer Reisen und verbrachte Ferien auf ihrer Yacht Kalizma.
Sergio kaufte in späteren Jahren die Villa Leonarda, restaurierte und gestaltete sie zu einem besonders magischen Platz mit Blick auf den Rio Cuale, die tropische Umgebung und die Sierra Madre. Er bewahrte den typischen Hacienda-Stil mit dicken Adobewänden, hohen Zimmerdecken, Holzklappläden an den Fenstern, Schmiedeeisenarbeiten und handgegossenen Fliessen. Immer noch verbringen bekannte Schauspieler und Künstler hier ruhige Urlaubstage nahe der Altstadt. Doch auch einige Society-Events werden gerne in die magisch-romantische Atmophäre der Villa verlegt, immer noch ein Treffpunkt der VIPs.

http://villaleonarda.com/

Advertisements

Ein Kommentar zu “Vom Lagerhaus zur Villa – Verstecktes Juwel mit viel Geschichte

  1. Pingback: Eine Stadt trauert « Que Onda?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s